OCT

auch optische Kohärenztomografie genannt, dient zur exakten Vermessung der Netzhautdicke.

Da viele schwerwiegende Erkrankungen des Auges mit einer Dickenänderung der Netzhaut assoziiert sind, macht es natürlich Sinn mit einem OCT eine möglichst exakte Messung durchzuführen. Bisher war es nur möglich die Dicke abzuschätzen, doch mit diese Methode können Erkrankungen festgestellt werden bevor sie zu Symptomen (einer Sehverschlechterung) führen; dies geschieht berührungslos und schmerzfrei mittels eines diagnostisches Lasers, wodurch Auflösungen im Mikrometerbereich möglich sind.

Mit einem Gerät der neuesten Generation ist es nun möglich bei Ihnen eine derartige Untersuchung durchzuführen und gleichzeitig ein Foto der Netzhaut zu machen.

Gerade beim Glaukom (grüner Star) und bei der altersbedingten Maculadegeneration (AMD) ist eine solche Untersuchung zur Früherkennung äußerst sinnvoll um rechtzeitig eine Therapie einleiten zu können. Es gibt jedoch auch noch viele weitere Erkrankungen, bei denen eine OCT Untersuchung notwendig ist:

 

  • diabetische Retinopathie
  • Maculaödem (Schwellung der Netzhautmitte)
  • Maculalöcher
  • Verschluß der Netzhautgefässe
  • Macular pucker (Faltenbildung der Netzhautmitte)
  • Muttermale der Netzhaut


Ein Teil der Kosten für diese Untersuchung wird von den Krankenkassen in Oberösterreich nach dem jeweils geltenden Tarif rückerstattet.