Makuladegeneration

Die ursprünglich als Verkalkung des Auges bezeichnete Krankheit bewirkt eine Unschärfe im zentralen Gesichtsfeld. Heute weiß man, dass es sich nicht um Kalk, sondern um verschiedenste Rückstände handelt. Der „Dauerbetrieb“ des Auges verlangt jeden Tag, ein Leben lang, viele Nährstoffe, die dann auch wieder Abfallstoffe produzieren und so diese Degeneration verursachen.
Somit ist dies eine Abnutzung und Alterserscheinung, die meist ab ca. 65 Jahren auftritt.

Je nach Risikofaktoren und Auslösern stehen verschiedene Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Wesentlich dabei und auch vorbeugend ist eine entsprechende vitaminreiche Ernährung.
Sollte die feuchte Form der Maculadegeneration auftreten, ist meist eine Spritzentherapie mit Anti-VEGF erforderlich.

Lassen Sie sich einfach von mir beraten.